2018-10-02 – Kassel – Naturkundemuseum im Ottoneum

 

 

Eingang


Verkieselte Baumstämme

Basaltsäulen

 

Sammlungen

 

Trophäe eine Sibirischen Rehbocks

 

 

Elefant

 

 

 

 

 

 

Aquarium mit Schlammspringern

 

 

 

 

 

 

 

Heimische Gesteine

 

Erdzeitalter

 

 

 

Perm – vor 296-252 Mio. Jahren

 

Trias– vor 252-243 Mio. Jahren

unterteilt in:

Bundsandstein – vor 251-247 Mio. Jahren

ohne Foto

Muschelkalk – vor 247-235 Mio. Jahren

Keuper – vor 235-201 Mio. Jahren

Jura – vor 201-142 Mio. Jahren

früher in Deutschland unterteilt in:

Lias oder Schwarzer Jura – vor 201-175 Mio. Jahren

Brauner Jura – vor 175-161 Mio. Jahren

Weißer Jura – vor 161-150 Mio. Jahren

Kreide – vor 142-65 Mio. Jahren

 

Plateosaurus

Abguss des Fundes 1911 bei Trossingen

Iguanodon

Skelettrekonstruktion des Jungtiers nach Funden bei Brilon,

das erwachsene Tier nach Funden bei Bernisartt/Belgien

 

Regionale Erdgeschichte

Oligozän – vor 32-24 Mio. Jahren

Miozän – vor 24-5 Mio. Jahren

 

Vögel im Wald

 

Mönchsgrasmücke

Fitis

Zilpzalp


Sumpfmeise

Tannenmeise

 

Haubenmeise

Wintergoldhähnchen

 

Vögel in der Feldmark

 

Goldammer

Nachtigall

2014-04-07 – Himmelscheibe – Nebra

Die Himmelsscheibe von Nebra

zeigt die weltweit älteste bisher bekannte konkrete Darstellung des Kosmos, und ist ein einzigartiges Zeugnis der Menschheitsgeschichte. Die 3600 Jahre alte runde Bronzescheibe misst 32 cm im Durchmesser und zeigt je Sonne – oder je nach Deutung auch den Vollmond –, eine Mondsichel sowie insgesamt 32 goldene Sterne. Sieben davon stehen eng beieinander und werden als Sternbild der Plejaden interpretiert.

Ursprünglich waren es 33 Sterne, 2 davon wurden versetzt als zu einem späteren Zeitpunkt die Horizontbögen hinzugefügt wurden, ein Stern wurde durch den noch vorhandenen Horizontbogen verdeckt. Der 2 ging verloren oder wurde absichtlich entfernt.

Ebenfalls später wurde die „Sonnenbarke“ hinzugefügt. Zu einem späteren Zeitpunkt wurde die Himmelscheibe durchlocht.

 

Weg zum Besucherzentrum

Blickrichtung des Fundortes, der Aussichtsturm steht in unmittelbarer Nähe.

 

 

2013-08-18 – Paläon – Schöningen

Die Schöninger Speere

Zwischen 1994 und 1998 wurden im Tagebau Schöningen mehrere vollständig erhaltene Holzartefakte aus der Altsteinzeit gefunden. Die Schöninger Speere sind mit einem Alter von etwa 300.000 Jahren die bisher ältesten erhaltenen Jagdwaffen der Menschheit.

Inmitten eines Jagdlagerplatzes fand man mehr als 10.000 Knochen von Wildpferden sowie sieben Holzspeere, weitere Speerbruchstücke, eine Lanze und ein Wurfholz.

Paläon

Mammut

Auerochs

Wollhaarnashorn

Speer VI

Speer II

Speere

Schöninger Knochenmaterial

Steinwerkzeuge

Tagebau Schöningen, im Hintergrund Kraftwerk Buschhaus

Tagebau Schöningen